Sonne, Strand, Sonnenbrand

12
Aug
2018

Es gibt natürlich kaum etwas Heißeres, als mit leicht sonnengebleichten Spitzen, sexy Beach-Waves und einem bronzefarbenen Teint zurück aus dem Urlaub zu kommen und alle neidisch zu machen. Es ist ein Fakt: wir sehen nach Salzwasser und Sonne einfach aus wie erholte Göttinnen, denen niemand was ankann. Aber wenn die Badenixen unter euch es mal wieder zu ernst mit dem Bikini Body genommen haben und im Sommer am Strand zu lange in der Sonne gebrutzelt haben, leiden alle von uns – sogar die meisten mit höherem Melaninanteil an der Haut – an dem ekelhaften roten Beweis, dass wir uns nicht geschützt haben und brutzelten wie ein leckeres Hühnchen im Ofen. Dagegen hilft meistens nur Aloe, Sonnenschutz, Apres Sun Lotions und andere lokale Hilfsmittel, die der Haut die Feuchtigkeit spenden, die sie braucht, um sich zu regenerieren. Ihr solltet sowieso immer Sonnenschutz tragen (auf der Gesichtshaut auch im Winter), da man sonst natürlich anfällig für Hautkrebs und vorzeitige Hautalterung wird.

Aber auch Ernährung hilft wie immer, um den Körper mit genügend Mineralien zu beliefern, damit er sich von innen heraus heilen kann. Folgende Lebensmittel enthalten die Mineralien und Vitamine, die ihr unbedingt braucht.

  1. Süßkartoffeln – gekochte Süßkartoffeln kann man in Wasser aufkochen, schälen und dann als Matsche (lauwarm, nicht mehr heiß) lokal auf die Haut auftragen. Die Kartoffel entzieht Hitze und beschleunigt den Heilungsprozess. Aufgrund ihres hohen Vitamin-C—und Beta-Karotin-Gehalts ist die süße Schwester der regulären Kartoffel eine besondere Zutat zum Verzehren. Betakarotin ist bekannt dafür, die Haut vor UV-Strahlen zu schützen und beugt dementsprechend eine Verschlimmerung der Symptome vor.
  2. Gurken – genauso wie die Süßkartoffel kann die Gurke sowohl auf der Haut als auch unter Haut gegen Sonnenbrand helfen. Da die Gurke, das geilste gesunde Essen des Sommers, aus 95% Wasser besteht, kämpft sie mit der extremen Feuchtigkeit gegen die Trockenheit der sonnenverbrannten Haut. Außerdem enthält die Gurkenschale Vitamin C, welches schonend, antioxidierend und entgiftend wirkt.
  3. Haferflocken – egal, ob ihr die Haferflocken kalt mit Milch trinkt oder zu einem heißen Oatmeal kocht, sie stecken voller Antioxidantien und Vitamin D. Wenn man innerhalb einer Stunde nach dem Sonnenbrand ausreichend Vitamin D verzehrt, kann der Körper Schwellungen, Rötungen und Entzündungen vorbeugen.
  4. Wassermelone – als unangefochtener Star unter den Sommerfrüchten besteht diese Melone natürlich zu einem großen Teil aus Wasser, welches – wer hätte es gedacht – den Körper hydriert und auch noch lecker schmeckt. Außerdem bringt die Frucht uns zum Schwitzen; und Schwitzen ist der Prozess, der Trockenheit entgegenwirkt.

Es gibt auch noch Karotten, Tomaten, Granatäpfel und andere Lebensmittel, die gut für den Sonnenbrand sind. Wer aber auf Nummer Sicher gehen will und seine Haut rundum stärken möchte, kann zu unseren Vitaminpräparaten greifen, z.B. Vitamin D3 oder Vitamin B – beide Vitamine unterstützen und beschleunigen den Heilungsprozess der Haut und führen zu einem gesünderen, strahlenden Teint – auch ohne Sonnenbrand. Na, wenn das mal kein Grund ist, gesund zu werden!

Your browser is out-of-date!

Update your browser to view this website correctly. Update my browser now

×