Massier Dich doch selbst

08
Okt
2017

Schon wieder die ganze Woche durchgepowert und zwanzig Bücher, die 5 kg schwere Make-Up Tasche, einen Regenschirm und ein aufklappbares apokalyptisches Raumschiff in der Tote Bag nach Timbuktu und wieder zurückgetragen? Ja, ich auch. Wer dann noch den ganzen Tag am Schreibtisch sitzt oder nur auf den Beinen steht ist meistens trotz Rückenübungen und Yoga versteift. Auch wenn ihr euch ab und zu eine professionelle Massage Wert seid, sollte jeder wissen, wie man sich entspannt Zuhause zu Feierabend eine Selbstmassage gönnen kann.

Stretching

Zuallererst solltest du jeden Morgen für ein paar Minuten deine Gelenke dehnen—dabei kannst du dich einfach strecken wie eine Katze nach dem Mittagsschlaf. Die paar Minuten Dehnen beanspruchen deine unterforderten Muskeln, welche in der Regel zu Schmerzen führen. Stretching ist eine Atemübung für deine Gelenke.

Fußmassage

Deine verspannten Fußsohlen kannst du mit einem kleinen Ball massieren. Dafür eignet sich am besten ein Igelball, aber auch der alte Tennisball aus deinem Schrank wirkt kleine Wunder. Dabei stellst du dich so hin, dass du dich an einer Wand abstützen kannst (notfalls kannst du diese Übung auch sitzend am Schreibtisch vollführen). Dann rollst du den Igelball mit dem zu behandelnden Fuß  nach vorne und hinten und anschließend in kreisförmigen Bewegungen hin und her.

Rückenmassage im Liegen

Falls der Schmerz eher in der unteren Rückenhälfte sitzt und sich frecher Weise wieder deine Menstruation ankündigt, legen du und dein Igelball sich schön auf den Boden. So kannst du entspannt den Ball unter den betroffenen Zonen durch die Gegend rollen. Anschließend solltest du deine Gesäßmuskulatur trainieren—dafür hebst du sie im Liegen mit angewinkelten Knien nach oben und unten.

Rückenmassage im Stehen

Das Schlimmste zum Schluss: wenn der Schmerz eher im Nacken oder zwischen den Schultern sitzt, solltest du deinen Igelball zwischen die Wand und deinen Rücken klemmen und im Stehen die Millionen Knoten aus den letzten Jahren in den Angriff nehmen. Den extrem Verspannten unter euch empfehle ich dabei keine meditativen Bachklänge, sondern aggressive Musik wie Gangster-Rap zu hören, damit ihr euch dessen Bewusst werdet, dass der steife Nacken und die verknoteten Schultern eure Erzfeinde sind, die euch Steine in den Weg zu einem erfolgreichen, gesunden und rundum besseren Leben legen. Also weg mit denen!

 

Your browser is out-of-date!

Update your browser to view this website correctly. Update my browser now

×