Good Hair Days

03
Sep
2017

Nicht jeder ist mit so göttlichen Haaren wie ich geboren worden. Gar manche denken sogar, dass ich schöner wäre, wenn ich nur aus Haaren bestehen würde! Aber auch ich bin oft mit frisch gewaschenen Haaren ins Bett gegangen, nur um morgens anstelle meiner Löwenmähne ein dünnes, hässliches Toupet aufzufinden. Heute teile ich euch mit, wie ihr eure Haare schön, kräftig und lang halten könnt – durch jahrelanges Experimentieren haben sich bei mir folgende Heilmittel als essentiell für gesundes Haar herausgestellt:

  • Nicht so oft waschen. Ja, ich weiß – erstmal werden eure Haare aussehen wie nach einem fünftägigen Festival ohne Duschen, aber das Wichtigste ist, dass das Haar seine natürlichen Öle aufrechterhalten kann, welche durch das ständige Waschen eben ruiniert werden. Am besten konditioniert ihr eure Haare so, dass ihr sie nur jeden zweiten oder dritten Tag waschen müsst.
  • Bioprodukte: man sollte möglichst Haarprodukte ohne Schadstoffe kaufen. Diese Produkte machen eure Haare abhängig von Silikonen, die nur die Oberfläche der Haare behandeln und die innere Haarstruktur zerstören. Bitte lasst die Finger sowohl von silikonhaltigen Drogerieshampoos als auch High End Produkten, auch wenn diese immer besser riechen als die Bioprodukte. Immerhin gibt es viel Schlimmeres als Haar, das so duftet wie ein Reformhausbrötchen. (Zum Beispiel Spliss. Oder Haarausfall.)
  • Ölen – die beste Haarkur hat uns Mutter Natur geschenkt: ein unbehandeltes und am besten kalt gepresstes Pflanzenöl wirkt tatsächliche Wunder. Manche strecken ihre Shampoos mit ein bisschen Öl, andere reiben sich Öl in die trockenen Spitzen. Ab und zu solltet ihr das Öl eurer Wahl abends ins Haar einarbeiten und morgens gründlich auswaschen (für gereizte Kopfhaut das Öl kurz aufheizen – das öffnet die Poren und ermöglicht dem Öl unter die Hautoberfläche einzudringen). Das ganze nennt sich in den Staaten Pre-Pooing. Senfkorn-Öl, Olivenöl, Mandelöl, Amla Öl (Stachelbeere), Kürbiskernöl, Rosmarinöl, und Öle der Arganienöl und Granatapfelkern-Öl eignen sich unglaublich gut dafür. Es ist empfehlenswert, nicht zu den kommerziell produzierten Haarölen zu greifen, die zu 99% aus Gift und 1% Öl bestehen. Ich benutze nur Öle, die ich auch essen würde.
  • Bürsten: Bei wenigem und spröden Haar bitte nur trocken bürsten. Im nassen Zustand sind eure Haare empfänglicher für Schäden und das harsche Bürsten führt zu vermehrten Haarausfall.
  • Alle drei Monate die Spitzen schneiden – das verhindert den hässlichen Spliss, erfreut euren Friseur und fördert angeblich das Haarwachstum.

Aber wir wissen alle, dass wahre Schönheit von Innen kommt. Deswegen müsst ihr auf eine gesunde und zinkreiche Ernährung achten, um den Körper beim natürlichen Haarwuchs zu unterstützen. Dafür gibt’s bei uns die BEAUTY CARE Tabletten, die reich an Vitaminen und Mineralstoffen sind und euch strahlen lässt wie eine haarige Sonne.

Your browser is out-of-date!

Update your browser to view this website correctly. Update my browser now

×