Bauchfett ausatmen – geht das wirklich?

13
Aug
2017

Es gibt ja so einige Wundermittel, die zu einem strafferen Bauch führen sollen – die meisten habe ich über die Jahre erfolglos (wer hätte das gedacht?) ausprobiert. Als meine beste Freundin mir erzählte, dass sie durch japanische Atemübungen Bauchfett verbrennt, musste ich erst mal skeptisch schmunzeln. Ja klar – was gibt’s Besseres als schön am Office-Tisch die Kalorien auszuatmen? Aber als sie mir dann demonstrierte, wie diese Atemtechnik aussieht, wurde ich doch neugierig.

Die Atemübung wurde dem japanischen Schauspieler Miki Ryosuke verschrieben, um seinen Rücken zu stärken. Innerhalb von fünf Wochen nahm er 10 kg ab und definierte neben seiner Rückenmuskulatur auch seine schicken Bauchmuskeln. Die Atemtechnik, mittlerweile auch „Long Breath Diet“ genannt, unterstützt somit deinen gesamten Core-Bereich, den du sonst im Pilates-Studio in die richtige Form quälst.

So geht der Bauchspeck weg

Leider funktionieren diese Atemübungen leider nicht im Sitzen, sondern verlangen höchste Contenance: du stellst dich in aufrechter Position mit dem rechten Bein nach vorne, dem linken nach hinten und spannst deine Po-Muskeln an. Ca. 90 % deines Körpergewichts solltest du auf dein hinteres Bein verlagern. Dabei atmest du 3 Sekunden ein und hebst langsam deine Arme über deinen Kopf. Beim 7-Sekunden-Ausatmen ist es besonders wichtig, alle Muskeln und vor allen Dingen die Bauchmuskeln anzuspannen, während du deine Arme wieder herunternimmst und eine Art Siegesschrei ausstößt. Nach ein paar Minuten wechselst du die Beinstellung.

Auf Youtube Tutorials kannst du dir anschauen, wie lächerlich das in Praxis aussieht, aber wenn du wüsstest, was ich schon für einen Crop-Top-fähigen Bauch in Kauf genommen habe, wirkt das hier eher harmlos. Dass du zum Abnehmen auch auf deine Ernährung und richtigen Sport achten musst, versteht sich von selbst – aber einen leichten Muskelkater bekommt man trotzdem, wenn man lange genug „atmet“. 5 – 10 Minuten am Tag sollten erstmal reichen.

Die Wissenschaft dahinter

Dein Körper verwandelt mit dem gezielt eingeatmeten Sauerstoff deine Fettzellen in Kohlendioxid und Wasser, das du anschließend ausscheidest. Die Atemtechnik wirkt anregend auf deinen Stoffwechsel und unterstützt wie oben beschrieben auch deinen Rücken – also ein absoluter Allround-Winner. Und, kleiner Life-Hack: für ein paar Atemzüge länger auszuatmen als einzuatmen bringt wirkliche Wunder mit sich – es beruhigt deine Nerven, indem es den Parasympathikus (Ruhenerv) aktiviert, der der Entspannung, Erholung und dem körpereigenen Heilungsprozess dient. Und das geht sogar am Arbeitstisch.

Your browser is out-of-date!

Update your browser to view this website correctly. Update my browser now

×