7 Tage ohne Zucker – So schaffst Du es locker

09
Sep
2018

Wir sind doch alle Junkies. Entweder sind wir süchtig nach Zigaretten, Sport, Liebe, Musik, Netflix oder tatsächlich Drogen. Seien es Medikamente oder illegale kleine Pillen, glamouröse Zigarren aus Cuba oder teure Quinoa-Schokolade aus dem Biosupermarkt – jeder hat sein Kreuz zu tragen. Aber wir teilen auch kollektiv in der Gesellschaft eine nicht ganz so glamouröse Sucht – und zwar die Sucht nach Zucker. Zucker ist fast genauso schlimm wie Heroin, sagt ein berühmter Fernsehkoch. Als gesundheitssüchtiges Volk wissen wir mittlerweile, dass man z.B. bei Ketschup und anderen Saucen und Dressings darauf achten sollte, keine zuckerhaltigen Produkte zu kaufen. Oder dass Kelloggs und Zerealien meistens mit Zucker angereichert sind und nicht das geeignete Frühstück für kleine Kinder darstellen. Aber Zucker ist überall und versteckt sich raffinierter als jeder Bösewicht in Halloweenfilmen – Zucker kommt in Form von Sirup, Fructose, Glucose, etc. vor und sogar Weizenmehl wird zu Zucker verarbeitet.

Wer mal einen intensiven Detox erleben will, sollte sich sieben Tage ohne Zucker gönnen. Hierbei ist es extrem wichtig, dass ihr euren Körper langsam an diesen Unterschied gewöhnt, um nicht sofort Entzugserscheinungen zu kriegen. Der menschliche Körper ist nämlich so krass an Zucker gewöhnt – vor allem wenn man viele zuckerhaltige Getränke trinkt – dass man wirklich unter Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwindelgefühlen usw. leiden kann, wenn man Zucker abrupt absetzt und der Insulinspiegel komplett durchdreht. Von dem Energiemangel und der Müdigkeit erst gar nicht zu sprechen. Dementsprechend ca. 1 Woche vorher langsam von Weißbrot, Schokolade und Alkohol abgewöhnen und am besten einen Tag vor der zuckerfreien Woche mit Brühe und Tees fasten, um den Körper völlig von neu anfangen zu lassen. Außerdem müsst ihr so viel wie möglich zuhause selbst zubereiten denn sogar die Hipsterläden benutzen Unmengen an Zucker – für diese Challenge müsst ihr ganz ungemütlich viel in der Küche stehen.

Für diesen siebentägigen Detox wird auf einfache Kohlenhydrate verzichtet, aber Obst ist erlaubt – wer komplett auf Zucker verzichten möchte, sollte auch natürliche Fruchtzucker verbieten. Hierbei sollte man in Restaurants immer danach fragen, was mit Zucker bearbeitet wird. Hierbei ist darauf zu achten, dass fettfrei nicht zuckerfrei bedeutet! Außerdem mindestens ! 3 Liter am Tag trinken – während des Zuckerentzugs reinigt sich der Körper automatisch und um diesen Reinigungsprozess zu unterstützen, solltet ihr so viel Wasser wie möglich zu trinken, um Entzugserscheinungen vorzubeugen.

Ideen für den Frühstückstisch

Kaffee mit zuckerfreier Milch, ein selbstgemachtes Müsli mit Quark und Früchten, zuckerfreies Vollkornbrot mit Avocado und Tomaten, Oatmeal mit Datteln und Kokosflocken, Jogurt mit Früchten, Knäckebrot mit Frischkäse und Lachs und Koriander. Bei dem Joghurt und den Milchsorten immer darauf achten, dass kein Zucker enthalten ist.

Ideen für das Mittagessen

Selbstgemachter, zuckerfreier Eistee. Gebratene Hühnerbrust mit Blumenkohlreis und selbstgemachter Tahinisauce, gefüllte Paprika mit Quinoa und Veganem oder Echtem Hackfleisch und zuckerfreier Tomatensauce und Fetakäse, ein großer Salat mit Nüssen, Beeren, allerlei Gemüse und Toppings nach Wahl, Kürbissuppe, Süßkartoffelbrei mit einem Petersiliensalat als Beilage. Fleisch und Gemüse könnt ihr, solange die Saucen zuckerfrei sind, so viel essen wie ihr wollt!

Ideen für das Abendessen

Hier könnt ihr euch an den Rezeptideen für den Mittagstisch bedienen oder einen leckeren, herzhaften Oatmeal erstellen. Was sich auch super für Abends eignet, sind selbsgefüllte Noriblätter – dazu gerne Mango, Apfel, Gurke, Avocado… alles, was das Herz begehrt mit einem Tahinidressing vermengen, in die Blätter füllen und in eine heimgemachte Erdnussauce dippen. Zuckerfreier Alkohol ist schwer zu finden, aber ein kalorienarmer Wein oder ein Vodka Soda machen auch schön betüddelt.

Ideen für Snacks und Zwischendurch

Sellerie und Apfel mit Erdnussbutter, gesunde Dattelriegel, zuckerfreie Schokolade (ja, es gibt sie!), leckere sattmachende Tees, Nüsse en Masse, Apfelmus mit Zimt, Bananen mit Mandelmus, Karotten mit Quark… die Möglichkeiten sind endlos, wenn man einfach das Gehirn benutzt. Euer Körper wird es euch danken!

Your browser is out-of-date!

Update your browser to view this website correctly. Update my browser now

×